Worte zum Jahr 2018

So, nun haben wir also 2018. Es wäre schön, wenn man einfach unbeschwert ein frohes neues Jahr wünschen könnte, leider ist das dieses Jahr nicht so einfach.

Die Situation Anfang 2018

Wir haben in den USA eine Regierung, die Politik weit abseits jedlicher Vernunft betreibt und mit gedankenloser Politik fleißig auf der ganzen Welt zündelt. Wir haben dort eine Regierung, die ihre Bürger offen belügt, die naturwissenschaftliche Erkenntnisse als Lügen bezeichnet und die mit einer zerstörerischen Umweltpolitik das Leben aller Menschen dieses Planeten bedroht.

Wir haben mit Russland eine wankenden Riesen der illegal Länder besetzt und der aktiv versucht durch Finanzierung von radikalen Kräften, wie z.B. in Deutschland mit der Die Linken und der AfD oder in Österreich mit der FPÖ oder in Frankreich mit FrontNational und eventuell in der USA mit Trump demokratische Konkurrenzländer zu destabilisieren und somit in innenpolitisches Chaos zu stürzen, damit diese russische Interessen nicht im Weg stehen können.

Wir haben in Deutschland eine Bevölkerung, die aufgrund jahrelanger Vernachlässigung bei der Bildung nicht mehr in der Lage ist FakeNews von Realität zu unterscheiden. Wir haben deswegen eine Bevölkerung, die in einem der sichersten und reichsten Länder auf diesem Planeten radikale Kräfte wählt, die radikale Lösungen für erfundene Bedrohungsszenarien anbieten. Und wir haben in Bayern eine CSU, die nicht mehr in der Lage ist zu sagen, dass der Kaiser nackt sei, sondern in Verzweiflung aufgrund der eigenen Konzeptlosigkeit diesen Chor beigetreten ist.

Die Wahlen 2018 werden entsprechend spannend werden. Es besteht in Bayern dieses Jahr zum ersten Mal die theoretische Möglichkeit, dass die AfD tatsächlich in eine Landesregierung kommt und zwar genau dann, wenn das CSU Ergebnis so schlecht wird, dass es nur zu Zweierkoalitionen mit SPD oder Grünen oder der AFD reicht oder zu Dreierkoalitionen mit FDP und Freien Wählern und die CSU nach dem zu erwartenden Wahldebakel weiterhin auf dem rechtspopulistischen Irrkurs bleibt.

Trotz dieser schwarzen Wolken am Horizont, sollten wir natürlich die Hoffnung nicht verlieren. Wir sollten jedoch diese Wolken genau beobachten und alles erdenkliche tun, damit sie genau das bleiben was sie jetzt sind, schwarze Wolken am Horizont.

Fazit

Beenden will ich diese Gedanken mit einem Zitat von Robert F. Kennedy, dass meiner Meinung nach das Jahr 2018 zum jetzigen Zeitpunkt ganz gut beschreibt.

„There is a Chinese curse which says “May he live in interesting times.” Like it or not, we live in interesting times. They are times of danger and uncertainty; but they are also the most creative of any time in the history of mankind.“

Möge also die Kreativität siegen und dafür sorgen, dass die schwarzen Wolken bis 2019 verschwunden sind, damit wir dann nächstes Jahr ohne leichtes Magengrimmen ein Fröhliches neues Jahr wünschen können.

Ach ja, wie immer gilt. Kommentare gerne erwünscht.

Warum die politische Karriere von Markus Söder heute endet

Hallo Welt,
ich bin überrascht. Seehofer hat es heute tatsächlich geschafft Söders politische Karriere zu beenden. Der geneigte Leser wird sich jetzt denken, „Bist du deppert? Der Söder wird doch jetzt Ministerpräsident.“ Eben und genau das wird Söders politisches Ende besiegeln. Warum das so sein wird lest ihr jetzt.

Als Ministerpräsident ist Söder vollumfänglich für das Wahlergebnis der Landtagswahl im Herbst 2018 verantwortlich und das wird, wenn in den nächsten Wochen und Monaten nicht irgendwelche Zeichen und Wunder geschehen, ein Desaster für die CSU werden.

Wie stehen aktuell die Chancen für ein Wunder?

Ziemlich schlecht. Die CSU verliert ihre Wählerschaft an drei Lager:
– AfD
– FDP
– Freie Wähler
Diese drei Wählergruppen müsste sie für das Wunder zurückgewinnen.

Wie will Söder und die CSU ihre Wähler zurückgewinnen?

Indem sie weiter nach rechts rückt und genau das ist das Problem.

Warum?

Wie man am Bundestagswahlergebnis gesehen hat, wählen die rechtsradikalen Wähler AfD. Egal wie weit die Union nach rechts rückt, egal wie inhaltslos das AfD Programm ist und egal wie sehr sich die AfD Politiker gegenseitig zerfleischen. Im Zweifel liefert die CSU der AfD durch den Rechtsruck weitere Wähler. Die AfD wäre nämlich dann das Original und die CSU die billige Kopie. Die CSU wird deshalb mit einem Rechtsruck keine AfD Wähler zurückgewinnen und im Zweifel sogar weitere Wähler an die AfD verlieren analog zur CDU in Sachsen.

Freie Wähler und FDP werden ebenfalls vom Rechtsruck der CSU profitieren. Für die bürgerlichen und liberalen Wählern ist die CSU jetzt schon hart an der Grenze. Wandert die Partei noch weiter nach rechts, dann werden diese Wähler nach Alternativen suchen und diese, je nachdem ob sie sich als liberal oder konservativ betrachten, entweder bei der FDP oder bei den Freien Wählern finden.

Daraus ergibt sich folgendes Bild für die Landtagswahl

Die CSU wird unter 40% bleiben, vielleicht sogar unter 35% fallen. Die AfD wird sich mit der SPD bei etwa 15% um Platz zwei streiten. Grüne, FDP und Freie Wähler werden jeweils irgendwas zwischen 7 und 12 Prozent bekommen.

Die CSU wird nach Wahl ziemlich sicher ihre absolute Mehrheit verlieren und mindestens einen Koalitionspartner zum regieren brauchen. Mit etwas Pech wird es rechnerisch nur zu Zweierkoalitionen mit SPD oder AfD reichen. Mit etwas Glück sind auch noch Grüne oder die FDP Optionen. Daraus folgt, wenn die CSU nicht mit der AfD koalieren will, dann muss sie in den Zweier oder Dreier Koalitionsverhandlungen wieder weit in die Mitte zurückrudern. Das Wahlergebnis sowie das Aufgeben populistischer Positionen in den Koalitionsverhandlungen muss dann Söder verantworten und das bedeutet im Normalfall Rücktritt und das Ende seiner seine politische Karriere. Die einzige kleine Überlebenschance, die er hat, wäre dass nächstes Jahr überraschend die AfD implodiert und die dann ehemaligen AfD Wähler zur CSU zurückkehren. Naja, und das ist jetzt leider nicht sehr wahrscheinlich

Und Seehofer?

Der kann sich gemütlich zurücklehnen und zusehen, wie Söder in sein Verderben läuft. Seine Karriere wird zwar bei dem zu erwartenden Wahlergebnis auch beendet sein, aber er hat jetzt ein Jahr Zeit um einen ihm genehmen Nachfolger für sich und Söder zu suchen und zu installieren. Zusätzlich hat er dann endgültig bewiesen, dass das Söderlager nicht dazu geeignet ist um Bayern zu führen. Darüber hinaus wird sein Wunschnachfolger garantiert neuer Parteivorsitzender und Ministerpräsident.

Söder ist und bleibt weiterhin unwählbar. Wer solche simplen Zusammenhänge aus Machtgier nicht sieht oder sehen will hat weder den Weitblick noch die charakterliche Eignung um ein Bundesland in diesen schwierigen Zeiten zu führen. Es bleibt zu hoffen, dass der noch zu findende Nachfolger von Seehofer und Söder geeigneterer für die Landesführung sein wird und wir als Folge dieses Hickhacks zukünftig nicht von der AfD regiert werden.

So, dass ist meine kleine Einschätzung zur Nominierung von Söder als bayerischer Ministerpräsident. Wie seht ihr das? Meinungen bitte in die Kommentare.

Rezension Split

Hallo Welt!
Auch im neuen Jahr gibt es wieder die allseits beliebten Filmbesprechungen. Wir beginnen mit Split von Manoj Night Shyamalan.

2016 war für Cineasten ein tolles Jahre und 2017 schickt sich an ähnlich gut zu werden. Ein erstes kleines Highlight im noch jungen Filmjahr ist Split vom amerikanischen Drehbuchautor und Regisseur Manoj Night Shyamalan, dem wir Film wie Unbreakable, The Sixth Sense oder Signs verdanken.

Handlung

Der größte Albtraum vieler Menschen wird für die drei Mädchen Casey (Anya Taylor-Joy), Claire (Haley Lu Richardson) und Marcia (Jessica Sula grausame Realität. Sie werden am hellen Tag entführt. Ihr Entführer Kevin (James McAvoy entpuppt sich jedoch als spezieller Mensch. Er leidet an einer multiplen Persönlichkeitsstörung. 23 Persönlichkeiten teilen sich seinen Körper. Während die Mädchen verzweifelt zu fliehen versuchen, ahnen sich nicht, dass sie in noch größerer Gefahr schweben als sie dachten. Eine 24. Persönlichkeit, genannt die Bestie versucht sich in Kevin zu manifestieren. Ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Kritik

Eine fremde Person glaubwürdig zu verkörpern ist schon eine Leistung. James McAvoy, bekannt als Professor Xavier aus den X-Man Filmen, muss im Film Split jedoch bis zu 24 Personen verkörpern, die im Körper der Figur Kevin gefangen sind. Stellenweise wechselt er, mit beängstigender Leichtigkeit innerhalb einer Szene von einer in die andere Identität. Das ist deswegen so bemerkenswert, da sich alle Identitäten durch unterschiedliche Körperhaltung, Stimmlage, Gestik und Sprachduktus unterscheiden. Doch auch die anderen Schauspieler müssen sich nicht verstecken Anya Taylor-Joy, Haley Lu Richardson und Jessica Sula spielen ihre Rollen als entführte Mädchen glaubwürdig und überzeugend. Und auch Betty Lynn Buckley als Dr Fletcher ist gut besetzt.

Der Film ist ein klassisches Kammerspiel und wandert geschickt zwischen mysteriöser Entführungsgeschichte und Psychothriller mit leichten Mysteryeinschlägen hin und her. Das einzige Problem des Films ist, dass die Figuren von Claire und Marcia zu flach und blass bleiben. Casey bekommt eine Hintergrundgeschichte, die in Flashbacks erzählt wird. Die beiden anderen Mädchen existieren einfach nur um hübsch auszusehen. Das ist in Ordnung, weil man somit das Antagonistenpaar Casey und Kevin aufbaut und man sich als Zuschauer mit Casey identifizieren kann. Auf der anderen Seite ist das aber schlecht, da die anderen beiden Mädchen und ihr Schicksal einem schlicht und ergreifend egal sind. Hier hätte man noch mehr aus den Figuren herausholen können.

Der Spannungsbogen wird konstant hoch gehalten, es gibt einige hübsch überraschende Wendungen und es wird geschickt damit gespielt, ob die unterschiedlichen Fluchtversuche der Mädchen erfolgreich sind oder nicht. Trotzdem bietet der Filme auch immer wieder kurze Momente der Auflockerung, sei es durch einen kleinen Witz oder durch eine Szene, die durch ihre Absurdität komisch wirkt. Als Beispiel dafür sei eine Szene genannt, in der Kevin in der Person eines kleinen Kindes zu Kayne West tanzt. Im Kontrast dazu stehen die Szenen mit den Therapiesitzungen mit Dr.Fletcher Kevins Psychiaterin. Diese geben der Figur Kevin eine Tiefe abseits der Entführungsgeschichte und unterfüttern die Film mit Glaubhaftigkeit. Man beginnt zu verstehen, warum Kevin zu dem wurde was er ist und sie bieten spannende Machtduelle zwischen Kevin und Dr.Fletcher.

Fazit

Ein richtig guter Psychothriller und das erste Highlight des Filmjahres. Leute, die das Genre mögen, sollten sich den Film unbedingt anschauen. Ebenso Menschen, die durch die beiden Trailer und die dort aufgebaute Stimmung geflashed wurden.

8 von 10 Punkten

Wenn euch die Kritik gefallen hat, dann bitte Liken, ansonsten Meinungen, Verbesserungsvorschläge und ähnliches in die Kommentare.

Und als besonderen Service gibt es auch noch Links zu den beiden Trailern Erster Trailer und Zweiter Trailer

BlogMomentum 2016 – Tag 9 Redaktionsplan

Hallo Welt!
Im neunten und letzten Artikel zum BlogMomentum 2016, den ihr wie immer hier findet, geht es um einen Redaktionsplan zum Blog. In diesem Artikel hier stelle ich euch meine Gedanken zu dem Thema vor.

Redaktionsplan

Für die Verwaltung meiner Artikelideen und Rohbeiträge benutze ich Evernote. Das Tool ist sowohl auf meinem Handy als auch auf dem Rechner installiert und so habe ich von überall auf alle Themen Zugriff und kann mir auch unterwegs schnell Notizen machen oder an Artikeln arbeiten. Mein aktueller Plan ist ein Artikel pro Woche wobei ich zur Zeit fünf Formate im Kopf habe.

Monatsrück- und Ausblick

Am Anfang des Monats will ich einen Rückblick auf den letzten Monat geben und dabei folgende Fragen beantworten. Was war geplant? Was wurde erreicht? Wie entwickelt sich der Blog? Idee dahinter ist, euch ein wenig an der Geschichte des Blogs teilhaben zu lassen und schon ein wenig zu zeigen, was euch da erwarten und gleichzeitig mir ein wenig Druck zu machen, dass ich die mir vorgenommenen Dinge auch tatsächlich durchziehe.

Buch des Monats

Aktuell ist der Plan etwa ein Buch pro Monat zu Lesen und euch hier im Blog vorzustellen. Die Bücher können aktuell oder älter sein und ich werde sie dann rezensieren. Was euch im nächsten Monat erwartet und warum ich das Buch ausgewählt habe erfährt ihr dann im Monatsrück- bzw. Ausblick.

Nerd in Gefahr

Nerd in Gefahr wird ein unregelmäßiges Format sein in dem ich euch meine Eindrücke zu Veranstaltungen Konzerten und Events, die ich besucht habe, schildern will. Aktuell gibt es schon den ersten Beitrag zum Battle of the year, den könnt ihr hier finden. Zukünftig gibt es dann mehr Bilder. 😉

Lieblingsdinge

David Hain hat auf seinem Youtube Kanal eine Rubrik Lieblingsdinge eingeführt in der er Sachen vorstellt, die er besonders toll findet. Ich finde die Idee so großartig, dass ich sie auch für diesen Blog übernehmen will und ebenso meine Lieblingsdinge vorstellen will. Das Format wird auch unregelmäßig sein.

Film/Serie des Monats

Ist in Prinzip äquivalent zum Buch des Monats nur dass ich euch in diesem Format Filme und Serienstaffeln rezensieren werde. Auch hier gilt es können aktuelle oder ältere Filme/Serien sein.

Unregelmäßiges

Wie ihr seht, habe ich ja noch die Kategorien Abenteuer und Prosa in denen ich Rollenspielabenteuer oder selbstgeschrieben Kurzgeschichten packen will. Da ich diese nicht plane, werden dort vielleicht zwei bis drei Sachen im Jahr erscheinen.

So das waren meine Gedanken zum Redaktionsplan. Anfangen möchte ich damit ab Dezember. Damit habe ich im November noch ein wenig Zeit um Artikel vorzuschreiben und herauszufinden ob der Plan realistisch ist und sich mit meinem Arbeitsleben vereinbaren lässt. Was ist eure Meinung zu dem Plan und was haltet ihr von den Formaten? Schreibt eure Meinung dazu in die Kommentare

In diesem Sinne gehabt euch wohl,
euer Alex.


BlogMomentum Redaktionsplanung

BlogMomentum 2016 – Tag 8 E-Mail Marketing

Hallo Welt!
Hier mein Beitrag zum Tag des BlogMomentum 2016. Heute geht es um E-Mail Marketing. Den zugehörigen Artikel von Markus findest du hier

Wie Markus im Artikel bemerkt ist E-Mail Marketing ein sehr wichtiger Punkt, wenn es darum geht Produkte und Dienstleistungen an den Mann zu bringen. Nachdem ich hier in diesen Blog (noch) keine Produkte anbieten will, benutze ich ein fiktives Beispiel. Nehmen wir mal an, ich würde ein Rollenspiel entwickeln und hier über den Blog vermarkten wollen. Wie würde ich das tun?

Strategie

Um Leads zu generieren, gäbe es ein kleines Freebe. Beispielsweise ein Probekapitel aus dem fertigen Spiel, später dann Alpha und Betaversionen des Spiels. Im Newsletter selbst gäbe es dann Werkstattberichte oder Aktionen in denen die Abonnenten Einfluss auf die Spielentwicklung haben können. Beispielsweise Auswahl von Graphiken im fertigen Spiel oder Beschreibungen von NPCs und Orten im Spiel. Zum Ende der Entwicklung gibt es für die treuen Abonnenten einen Launchvorteil mit einem Rabatt auf das Endprodukt. Nach dem Launch können dann die Abonnenten an der Entwicklung weiter Produkte der Produktlinie mitwirken.

Was sind also die Vorteile für den Abonnenten? Er ist immer auf dem aktuellen Stand der Spielentwicklung und er kann aktiv am Entstehungsprozess mitwirken.

Was sind die Vorteile für mich? Ich bekomme eine hohe Identifikation der Kunden mit dem Produkt, was dann hoffentlich sich in guten Verkaufszahlen niederschlägt.

Was haltet ihr davon? Meint ihr die Strategie ist gut oder schlecht? Sagt mir eure Meinung dazu in den Kommentaren.

In diesem Sinne gehabt euch Wohl,
euer Alex.


E-Mail Marketing

BlogMomentum 2016 – Tag 7 Struktur der Seite

Hallo Welt!
Im siebten Beitrag des BlogMomentum 2016, den ihr hier findet geht es um die Struktur eines Blogs. Markus stellt uns darin wichtige Seiten und die Bedeutung für den Blog sowie den Leser vor.

Home

Die Startseite ist die wichtigste Seite des Blogs. Dort trifft der Leser das erste mal auf die Seite und das entscheidet, ob der Leser bei dir bleibt oder ob er wieder geht. Entsprechend sollte man die Seite aus der Sicht eines Erstbesuchers anlegen und klar strukturieren und nicht mit diversen Müll überfrachten. Als Beispiel nennt Markus seine eigene Seite, die diesem Konzept folgt. Grundsätzlich ein sehr guter Vorschlag. Bestes Beispiel ist die Startseite von Google, die sich durch absolute Einfachheit auszeichnet.

About Me/Über mich

Die zweitwichtigste Seite nach der Homeseite. Dort informiert sich der Leser über den Blogbetreiber und den Inhalt des Blogs und das erstellen selbiger ist gar nicht so einfach. Wie verhindert man, dass der Leser sich langweilt? Wie wirkt man kompetent ohne sich übertrieben selbst zu beweihräuchern? Wie formuliert man den Zweck des Blogs, dass der Leser sofort versteht um was es hier geht? Die Version hier ist glaube ich die 4. oder 5. Version der über mich Seite und ich bezweifle, dass sie die letzte sein wird.

Blogübersichtsseite

Hier aktuell noch identisch mit der Home, aber ich bin damit noch nicht zufrieden. Ich werde die Seiten wohl zukünftig trennen und dann mit unterschiedlichen Versionen experimentieren. Die Seite braucht es dann entsprechend nur, wenn Home und Blogübersichtsseite unterschiedlich sind.

Newsletter

Die Seite ist wichtig um Leute dazu zu bringen sich in deinen Newsletter einzutragen und ist das Ziel für Links, wenn du in einem Artikel auf deinen Newsletter hinweiset. Die Struktur der Seite ist relativ einfach und besteht nur aus Argumenten für den Newsletter und einem Formular zum Eintragen.

Rechtliches

Wichtig ist es, dass die rechtlichen Anforderungen für das Betreiben eines Blogs eingehalten werden. Entsprechend sollte man alle dafür im eigenen Land notwendigen Seiten einbauen. Tipps für die gröbsten Fallstricke kann man im Internet finden. Um garantiert sicher zu sein, sollte man sobald man das Ganze geschäftlich betreibt nen Anwalt konsultieren, der einem die Seite rechtssicher macht, da Fehler ganz schnell zu ziemlich teuren Abmahnungen führen können.

Kontakt

Die zur Kontaktaufnahme mit den Blogbetreiber. Markus empfiehlt häufige Fragen zu sammeln und als FAQ vor das Formular zu stellen um damit die E-Mails, die dich erreichen zu reduzieren. Die Seite fehlt mir tatsächlich noch und sollte ich bei Gelegenheit anlegen.

So, dass wars dann auch zum siebten Teil des BlogMomentum 2016. Was ist deine Meinung zu den Themen und wie findest du meine über mich Seite, die du entweder durch den Klick oben auf „Über mich“ oder hier findest. Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge dazu bitte in die Kommentare

In diesem Sinne gehabt euch wohl,
euer Alex


BlogMomentum 2016 Struktur

BlogMomentum2016 – Tag 6 Schreiben

Hallo Welt!
Am 6. Tag des BlogMomentum 2016 geht es um das Thema Schreiben. Den zugehörigen Artikel von Markus findest du hier

Aufbau eines Blogartikels Die Heldenreise

Blogbeiträge haben wie alle Genres einen formalen Aufbau. Markus schlägt in seinem Beiträg vor für Artikel sich an der Heldenreise zu orientieren, die aus drei Akten besteht. Der erste Akt stellt eine Beschreibung des Istzustandes da. Der Leser soll sich darin erkennen wodurch er motiviert ist auch den restlichen Artikel zu lesen. Im zweiten Akt folgen Problemlösungen bzw. sollen Hürden aufgezeigt werden. Der dritte Akt stellt einen Blick auf die Zukunft dar. Bringen wir etwas Fleisch auf die Knochen und demonstrieren das an einem Beispiel.

1.Akt: Es gibt so viele Fantasybücher, wie finde ich da ein Buch, dass lesenswert ist.
2.Akt: Eine Rezension zu einem Buch, dass ich für lesenswert halte
3.Akt: Leser du hast hier ein Buch, dass toll ist und somit ein lesenswertes Buch gefunden.

Die Idee finde ich grundsätzlich gut und ich werde die Heldenreise wohl für einzelne Subkategorien meines Blogs benutzen. Bei anderen Kategorien passt sie gefühlt nicht so und ich muss mich über andere Artikelstrukturarten informieren.

Tipps zum Schreiben

Im zweiten Teil des Videos gibt Markus einige Tipps für das Schreiben. Er schlägt vor keine gekünstelte, hochwertige Sprache zu benutzen, sondern die Artikel zu zu schreiben, wie man selbst spricht um eine gewissen Authentizität zu erzeugen. Finde ich generell großartig, ich hätte jedoch noch eine kleine Anmerkung. Man sollte Fachbegriffe soweit es geht vermeiden oder erklären. Es ist nämlich nicht so geil, wenn man zwar authentisch ist, aber dich niemand versteht. Lest einfach mal Kant oder Hegel.

Sein zweiter Tipp ist, dass jeder Artikel einen Nutzen für den Leser haben soll. Ist meiner Meinung nach bei nem Businessblog essentiell. Ich hoffe, dass ich das hier in dem Blog durchziehen kann und wenn der Nutzen für den Leser nur drei Minuten Unterhaltung ist.

Sein dritter Tipp ist, dass jeder Artikel mit einer Handlungsanweisung aka „Call to Action“ enden soll. Mache ich schon, deswegen folgt auf jeden Artikel die Bitte den Artikel zu sharen bzw. in den Kommentaren zu kommentieren.

Sein letzter Tipp ist es einen Schreibroutine zu finden. Daran fehlt es bei mir zur Zeit am Meisten. Unter der Woche fehlt mir Abends nach der Arbeit oft die Lust mich noch hinzusetzen und etwas zu schreiben bzw. wenn dann die Lust da wäre, dann sagt die Uhr, dass man ins Bett sollte um am nächsten Tag wieder frisch und frei arbeiten zu können. Daran muss ich tatsächlich arbeiten

Sodele das war jetzt also mein Artikel zum Tag 6 des BlogMomentum 2016. Wie steht ihr zum Schreiben, habt ihr vielleicht Tipps für meine Schreibroutine? Dann ab damit in die Kommentare. Sollte euch der Artikel gefallen haben, dann würde ich mich natürlich auch über einen Share in den sozialen Medien freuen.

In diesem Sinne gehabt euch wohl,
euer Alex


BlogMomentum 2016

Nerd in Gefahr – Battle of the year 2016

Battle of the year 2016

Hallo Welt!
Willkommen bei „Nerd in Gefahr“. Hier werde ich euch von Veranstaltungen berichten, die ich besucht habe. Im ersten Beitrag geht es um den „Battle of the year 2016“, der dieses Jahr in Essen stattgefunden hat. Die Seite zur Veranstaltung findet ihr hier.

Battle of the year – Was ist das?

Bevor ich meine Eindrücke zur Veranstaltung schildere ein paar Worte zum Battle of the year. Ich hab nämlich festgestellt, dass in meinem Freundes und Kollegenkreis niemand wusste wohin ich eigentlich fahre. Der Battle of the year sind im Prinzip die Weltmeisterschaften für Breakdance Crews. Um sich zu qualifizieren gibt es Vorentscheidungsturniere auf Länder bzw. Regionenebene. Die Gewinner der jeweiligen Turniere dürfen dann auf den Battle of the year fahren. Um den Battle herum gibt es weitere kleinere Turniere und Veranstaltungen. So gibt es einen 1vs1 Battle an dem einzelne Breakdancer gegeneinander antreten, einen Kinderwettbewerb für Kindercrews, sowie Workshops für Breakdancer und Parties.

Wie läuft der Battle ab

Der Battle ist in zwei Teilen unterteilt. Im ersten Teil führt jede Crew eine einstudierte Choreographie auf, die besten sechs Crews qualifizieren sich für die Ausscheidungsrunden. Im Viertelfinale treten der 3. Platzierte gegen den den 6. Platzierten an und der 4. gegen den 5. Die Gewinner aus den Viertelfinalen treten im Halbfinale gegen den 1. bzw. 2. aus der Vorrunde an und die Gewinner der jeweiligen Halbfinalen machen im Finale den Gewinner unter sich aus. Bewertet werden die einzelnen Crews durch eine Jury aus fünf internationalen Topbreakdancern.

Wie war die Veranstaltung

Kurz klasse. Die Choreographien der einzelnen Crews waren bis auf vereinzelte Ausreißer für Laien wie mich absolut unterhaltsam. Manche Crews erzählten kleine Geschichten, andere Crews, wie z.B. die Österreicher oder Weißrussen versuchten durch Humor zu punkten und wieder andere, wie die asiatischen Crews durch atemberaubende Akrobatik. Es war also für jeden was dabei. Die Finals waren dann klassische Battles. Die Mitglieder der Crews treten abwechselnd gegeneinander an und versuchen in den einzelnen Runden mit diversen Breakdanceelementen zu punkten. Ist unterhaltsam, aber ich denke, wenn man mehr Ahnung von Breakdance hätte noch deutlich spannender.

Zusammengehalten wurde die ganze Show durch ein sehr unterhaltsames Moderatoren- bzw. MC-Duo. Zwischen den Breakdanceblöcken gab es zwei kleine Showblöcke im ersten dürften die Gewinner des Kinderbattles auftreten und zeigten dort eine Show, die gefühlt besser und anspruchsvoller war als die einiger Erwachsenencrews. Im zweiten Block gab es eine Beatboxer-Rapperkombination, die in Ordnung war, aber die man auch nicht unbedingt vermisst hätte, wenn sie nicht aufgetreten wäre.

Wo viel Licht existiert, existiert auch ein kleiner Schatten. Vor den Auftritt der Crew aus Israel gab es vereinzelt Buhrufe aus dem Publikum. Die Reaktion darauf war jedoch vorbildlich, ein sichtlich wütendes Jurymitglied erklärte dem Publikum, dass solche Trottel auf so einer Veranstaltung nichts zu suchen hätten und abhauen sollten. Darauf folgte dann tosender Applaus des gesamten Publikums. Dafür ein großes Daumen hoch.

Fazit

Wie man schon sieht, mir hat die Veranstaltung gefallen. Für 35 Euro bekommt man auch als Laie viele Stunden gute Unterhaltung und Breakdance auf Topniveau zu sehen. Einzig die Getränkepreise waren übertrieben teuer. 0.33 Liter für 3 Euro. Entsprechend gab es dann in den Toiletten viele Leute, die an Wasserhähnen hingen. Ach ja gewonnen hat übrigens Japan. 😉

Das war jetzt also mein erster Blogbeitrag unabhängig vom BlogMomentum2016. Wenn er euch gefallen hat, dann shared ihn doch bitte in den sozialen Medien. Ansonsten freue ich mich natürlich über jede Reaktion in den Kommentaren.

Gehabt euch wohl,
euer Alex

Battle of the year 2016

Battle of the year 2016

BlogMomentum 2016 – Tag 5 Design

Hallo Welt!
Design ist wichtig, deswegen dreht sich der 5. Tag des Blogmomentum um Designgrundlagen für den Blog. Den Beitrag dazu findest du hier. Markus erklärt uns Dinge, die wir bei der Farbfindung und Auswahl der Schriftarten beachten sollen, damit der Blog ein stimmiges Layout erhält.

Design durch Farbfindung und Schriftarten

Was soll ich zur Farbfindung schreiben? Ich mag gerne kalte Farben und nachdem Nerdthemen durchaus technisch sein können, finde ich blau als Grundfarbe ganz in Ordnung. Insgesamt war das bist jetzt der Beitrag aus dem ich persönlich am wenigsten mitnehmen konnte, da ich das Designbasiswissen, dass Markus hier vermittelt hat, schon kannte und hoffentlich auch hier beachte. Für absolute Anfänger sind es sicherlich wichtige Infos und die Tools mögen helfen um eine harmonische Farbstimmung für die Seite zu ermitteln, die nicht Augenkrebs verursacht. Einige ältere Semester mögen sich noch an die Müllseiten samt zugehörigen Award erinnern.

Manifest

Die Sinnhaftigkeit eines Manifestes erschließt sich mir für diesen Blog nicht. Das mag vielleicht sinnvoll sein, wenn man den Blog als Business im Dienstleitungsgewerbe und nicht als Hobby betreibt. Für mich als Betreiber eines Hobbyblogs ergibt es jetzt daraus keinen großen Mehrwert. Aber ich behalte mir das Ganze im Hinterkopf, wenn ich jemals einen kommerziellen Blog starten sollte, dann ist das vielleicht ganz cool um den Kunden kompakt zu zeigen um was es in den Blog geht und welche Werte der Blogger verfolgt.

So jetzt hänge ich nur noch zwei Tage hinterher. Jubel. 😉

In diesem Sinne, einen schönen Tag.

Euer Alex.


starter

BlogMomentum 2016 – Tag 4 Kernaussagen

Hallo Welt!
Heute also mein Beitrag zum Tag 4 des BlogMomentum 2016 von Markus Cerenak. Den zugehörigen Artikel findest du hier. Um was geht es? Kernaussagen und Elevator Pitches.

Kernaussagen

Kernaussagen können dir dabei helfen eine Marke zu etablieren, da es dadurch einen Satz Sätze gibt, die unausweichlich mit dir verbunden sind. Einer der berühmtesten dieser Kernaussagen ist wohl „Ceterum censeo Carthaginem esse delendam“ mit dem angeblich Cato der Ältere jede seiner Reden beendet haben soll und die auch noch über 2000 Jahre später mit Cato in Verbindung steht. Markus benutzt eine ähnliche Taktik. Er beendet jeden seiner Beiträge mit „Lass es Dir gut gehen“ und schafft es damit in seiner Nische mit dem Satz in Verbindung gebracht zu werden.

Dass die Taktik funktioniert, sieht man in der Werbeindustrie. Wer verbindet nicht die Aussage „Nichts ist unmöglich“ mit der Marke Toyota oder kennt „Have a break, have a KitKat“ oder wer denkt bei „Morgens halb 10 in Deutschland“ nicht an Knoppers. Deswegen ist es wohl wichtig sich darüber Gedanken zu machen. Ich für meinen Teil beginne deswegen jeden meiner Blogbeiträge im ersten Schritt mit „Hallo Welt!“. In einem zweiten Schritt will ich mir einen kanonischen Schlusssatz ausdenken, den ich zukünftig zum Beenden meiner Beiträge verwenden will. Wenn ich eine gute Idee habe, dann werdet ihr das schon mitbekommen.

Elevator Pitch

Der zweite Teil des Videos geht um Elevator Pitches. Die Idee kommt aus der USA und meint, dass man sein Geschäft innerhalb weniger Sekunden beschreiben soll. Was wäre jetzt also ein möglicher Elevator Pitch für meine Seite? „Hacking Lifestyle. Dein Portal für Reviews, Filme, Bücher, Serien, Gadgets und (Rollen-)Spiele. Alles was der Nerd wissen muss.“ Generell sollte ich mir tatsächlich noch etwas mehr Gedanken zu den Thema machen, wobei der vorherige Satz durchaus verwendbar ist.

Sodele, das war nun mit Verspätung mein Beitrag zum 4. Tag im BlogMomentum2016. Wenn ihr Anregungen oder Fragen habt oder einfach nur kommentieren wollt. Dann rein damit in die Kommentarspalte unter den Beitrag.

In diesem Sinne, einen schönen Tag.
Euer Alex


starter

1 2