Worte zum Jahr 2018

So, nun haben wir also 2018. Es wäre schön, wenn man einfach unbeschwert ein frohes neues Jahr wünschen könnte, leider ist das dieses Jahr nicht so einfach.

Die Situation Anfang 2018

Wir haben in den USA eine Regierung, die Politik weit abseits jedlicher Vernunft betreibt und mit gedankenloser Politik fleißig auf der ganzen Welt zündelt. Wir haben dort eine Regierung, die ihre Bürger offen belügt, die naturwissenschaftliche Erkenntnisse als Lügen bezeichnet und die mit einer zerstörerischen Umweltpolitik das Leben aller Menschen dieses Planeten bedroht.

Wir haben mit Russland eine wankenden Riesen der illegal Länder besetzt und der aktiv versucht durch Finanzierung von radikalen Kräften, wie z.B. in Deutschland mit der Die Linken und der AfD oder in Österreich mit der FPÖ oder in Frankreich mit FrontNational und eventuell in der USA mit Trump demokratische Konkurrenzländer zu destabilisieren und somit in innenpolitisches Chaos zu stürzen, damit diese russische Interessen nicht im Weg stehen können.

Wir haben in Deutschland eine Bevölkerung, die aufgrund jahrelanger Vernachlässigung bei der Bildung nicht mehr in der Lage ist FakeNews von Realität zu unterscheiden. Wir haben deswegen eine Bevölkerung, die in einem der sichersten und reichsten Länder auf diesem Planeten radikale Kräfte wählt, die radikale Lösungen für erfundene Bedrohungsszenarien anbieten. Und wir haben in Bayern eine CSU, die nicht mehr in der Lage ist zu sagen, dass der Kaiser nackt sei, sondern in Verzweiflung aufgrund der eigenen Konzeptlosigkeit diesen Chor beigetreten ist.

Die Wahlen 2018 werden entsprechend spannend werden. Es besteht in Bayern dieses Jahr zum ersten Mal die theoretische Möglichkeit, dass die AfD tatsächlich in eine Landesregierung kommt und zwar genau dann, wenn das CSU Ergebnis so schlecht wird, dass es nur zu Zweierkoalitionen mit SPD oder Grünen oder der AFD reicht oder zu Dreierkoalitionen mit FDP und Freien Wählern und die CSU nach dem zu erwartenden Wahldebakel weiterhin auf dem rechtspopulistischen Irrkurs bleibt.

Trotz dieser schwarzen Wolken am Horizont, sollten wir natürlich die Hoffnung nicht verlieren. Wir sollten jedoch diese Wolken genau beobachten und alles erdenkliche tun, damit sie genau das bleiben was sie jetzt sind, schwarze Wolken am Horizont.

Fazit

Beenden will ich diese Gedanken mit einem Zitat von Robert F. Kennedy, dass meiner Meinung nach das Jahr 2018 zum jetzigen Zeitpunkt ganz gut beschreibt.

„There is a Chinese curse which says “May he live in interesting times.” Like it or not, we live in interesting times. They are times of danger and uncertainty; but they are also the most creative of any time in the history of mankind.“

Möge also die Kreativität siegen und dafür sorgen, dass die schwarzen Wolken bis 2019 verschwunden sind, damit wir dann nächstes Jahr ohne leichtes Magengrimmen ein Fröhliches neues Jahr wünschen können.

Ach ja, wie immer gilt. Kommentare gerne erwünscht.

Warum die politische Karriere von Markus Söder heute endet

Hallo Welt,
ich bin überrascht. Seehofer hat es heute tatsächlich geschafft Söders politische Karriere zu beenden. Der geneigte Leser wird sich jetzt denken, „Bist du deppert? Der Söder wird doch jetzt Ministerpräsident.“ Eben und genau das wird Söders politisches Ende besiegeln. Warum das so sein wird lest ihr jetzt.

Als Ministerpräsident ist Söder vollumfänglich für das Wahlergebnis der Landtagswahl im Herbst 2018 verantwortlich und das wird, wenn in den nächsten Wochen und Monaten nicht irgendwelche Zeichen und Wunder geschehen, ein Desaster für die CSU werden.

Wie stehen aktuell die Chancen für ein Wunder?

Ziemlich schlecht. Die CSU verliert ihre Wählerschaft an drei Lager:
– AfD
– FDP
– Freie Wähler
Diese drei Wählergruppen müsste sie für das Wunder zurückgewinnen.

Wie will Söder und die CSU ihre Wähler zurückgewinnen?

Indem sie weiter nach rechts rückt und genau das ist das Problem.

Warum?

Wie man am Bundestagswahlergebnis gesehen hat, wählen die rechtsradikalen Wähler AfD. Egal wie weit die Union nach rechts rückt, egal wie inhaltslos das AfD Programm ist und egal wie sehr sich die AfD Politiker gegenseitig zerfleischen. Im Zweifel liefert die CSU der AfD durch den Rechtsruck weitere Wähler. Die AfD wäre nämlich dann das Original und die CSU die billige Kopie. Die CSU wird deshalb mit einem Rechtsruck keine AfD Wähler zurückgewinnen und im Zweifel sogar weitere Wähler an die AfD verlieren analog zur CDU in Sachsen.

Freie Wähler und FDP werden ebenfalls vom Rechtsruck der CSU profitieren. Für die bürgerlichen und liberalen Wählern ist die CSU jetzt schon hart an der Grenze. Wandert die Partei noch weiter nach rechts, dann werden diese Wähler nach Alternativen suchen und diese, je nachdem ob sie sich als liberal oder konservativ betrachten, entweder bei der FDP oder bei den Freien Wählern finden.

Daraus ergibt sich folgendes Bild für die Landtagswahl

Die CSU wird unter 40% bleiben, vielleicht sogar unter 35% fallen. Die AfD wird sich mit der SPD bei etwa 15% um Platz zwei streiten. Grüne, FDP und Freie Wähler werden jeweils irgendwas zwischen 7 und 12 Prozent bekommen.

Die CSU wird nach Wahl ziemlich sicher ihre absolute Mehrheit verlieren und mindestens einen Koalitionspartner zum regieren brauchen. Mit etwas Pech wird es rechnerisch nur zu Zweierkoalitionen mit SPD oder AfD reichen. Mit etwas Glück sind auch noch Grüne oder die FDP Optionen. Daraus folgt, wenn die CSU nicht mit der AfD koalieren will, dann muss sie in den Zweier oder Dreier Koalitionsverhandlungen wieder weit in die Mitte zurückrudern. Das Wahlergebnis sowie das Aufgeben populistischer Positionen in den Koalitionsverhandlungen muss dann Söder verantworten und das bedeutet im Normalfall Rücktritt und das Ende seiner seine politische Karriere. Die einzige kleine Überlebenschance, die er hat, wäre dass nächstes Jahr überraschend die AfD implodiert und die dann ehemaligen AfD Wähler zur CSU zurückkehren. Naja, und das ist jetzt leider nicht sehr wahrscheinlich

Und Seehofer?

Der kann sich gemütlich zurücklehnen und zusehen, wie Söder in sein Verderben läuft. Seine Karriere wird zwar bei dem zu erwartenden Wahlergebnis auch beendet sein, aber er hat jetzt ein Jahr Zeit um einen ihm genehmen Nachfolger für sich und Söder zu suchen und zu installieren. Zusätzlich hat er dann endgültig bewiesen, dass das Söderlager nicht dazu geeignet ist um Bayern zu führen. Darüber hinaus wird sein Wunschnachfolger garantiert neuer Parteivorsitzender und Ministerpräsident.

Söder ist und bleibt weiterhin unwählbar. Wer solche simplen Zusammenhänge aus Machtgier nicht sieht oder sehen will hat weder den Weitblick noch die charakterliche Eignung um ein Bundesland in diesen schwierigen Zeiten zu führen. Es bleibt zu hoffen, dass der noch zu findende Nachfolger von Seehofer und Söder geeigneterer für die Landesführung sein wird und wir als Folge dieses Hickhacks zukünftig nicht von der AfD regiert werden.

So, dass ist meine kleine Einschätzung zur Nominierung von Söder als bayerischer Ministerpräsident. Wie seht ihr das? Meinungen bitte in die Kommentare.

Rezension Split

Hallo Welt!
Auch im neuen Jahr gibt es wieder die allseits beliebten Filmbesprechungen. Wir beginnen mit Split von Manoj Night Shyamalan.

2016 war für Cineasten ein tolles Jahre und 2017 schickt sich an ähnlich gut zu werden. Ein erstes kleines Highlight im noch jungen Filmjahr ist Split vom amerikanischen Drehbuchautor und Regisseur Manoj Night Shyamalan, dem wir Film wie Unbreakable, The Sixth Sense oder Signs verdanken.

Handlung

Der größte Albtraum vieler Menschen wird für die drei Mädchen Casey (Anya Taylor-Joy), Claire (Haley Lu Richardson) und Marcia (Jessica Sula grausame Realität. Sie werden am hellen Tag entführt. Ihr Entführer Kevin (James McAvoy entpuppt sich jedoch als spezieller Mensch. Er leidet an einer multiplen Persönlichkeitsstörung. 23 Persönlichkeiten teilen sich seinen Körper. Während die Mädchen verzweifelt zu fliehen versuchen, ahnen sich nicht, dass sie in noch größerer Gefahr schweben als sie dachten. Eine 24. Persönlichkeit, genannt die Bestie versucht sich in Kevin zu manifestieren. Ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Kritik

Eine fremde Person glaubwürdig zu verkörpern ist schon eine Leistung. James McAvoy, bekannt als Professor Xavier aus den X-Man Filmen, muss im Film Split jedoch bis zu 24 Personen verkörpern, die im Körper der Figur Kevin gefangen sind. Stellenweise wechselt er, mit beängstigender Leichtigkeit innerhalb einer Szene von einer in die andere Identität. Das ist deswegen so bemerkenswert, da sich alle Identitäten durch unterschiedliche Körperhaltung, Stimmlage, Gestik und Sprachduktus unterscheiden. Doch auch die anderen Schauspieler müssen sich nicht verstecken Anya Taylor-Joy, Haley Lu Richardson und Jessica Sula spielen ihre Rollen als entführte Mädchen glaubwürdig und überzeugend. Und auch Betty Lynn Buckley als Dr Fletcher ist gut besetzt.

Der Film ist ein klassisches Kammerspiel und wandert geschickt zwischen mysteriöser Entführungsgeschichte und Psychothriller mit leichten Mysteryeinschlägen hin und her. Das einzige Problem des Films ist, dass die Figuren von Claire und Marcia zu flach und blass bleiben. Casey bekommt eine Hintergrundgeschichte, die in Flashbacks erzählt wird. Die beiden anderen Mädchen existieren einfach nur um hübsch auszusehen. Das ist in Ordnung, weil man somit das Antagonistenpaar Casey und Kevin aufbaut und man sich als Zuschauer mit Casey identifizieren kann. Auf der anderen Seite ist das aber schlecht, da die anderen beiden Mädchen und ihr Schicksal einem schlicht und ergreifend egal sind. Hier hätte man noch mehr aus den Figuren herausholen können.

Der Spannungsbogen wird konstant hoch gehalten, es gibt einige hübsch überraschende Wendungen und es wird geschickt damit gespielt, ob die unterschiedlichen Fluchtversuche der Mädchen erfolgreich sind oder nicht. Trotzdem bietet der Filme auch immer wieder kurze Momente der Auflockerung, sei es durch einen kleinen Witz oder durch eine Szene, die durch ihre Absurdität komisch wirkt. Als Beispiel dafür sei eine Szene genannt, in der Kevin in der Person eines kleinen Kindes zu Kayne West tanzt. Im Kontrast dazu stehen die Szenen mit den Therapiesitzungen mit Dr.Fletcher Kevins Psychiaterin. Diese geben der Figur Kevin eine Tiefe abseits der Entführungsgeschichte und unterfüttern die Film mit Glaubhaftigkeit. Man beginnt zu verstehen, warum Kevin zu dem wurde was er ist und sie bieten spannende Machtduelle zwischen Kevin und Dr.Fletcher.

Fazit

Ein richtig guter Psychothriller und das erste Highlight des Filmjahres. Leute, die das Genre mögen, sollten sich den Film unbedingt anschauen. Ebenso Menschen, die durch die beiden Trailer und die dort aufgebaute Stimmung geflashed wurden.

8 von 10 Punkten

Wenn euch die Kritik gefallen hat, dann bitte Liken, ansonsten Meinungen, Verbesserungsvorschläge und ähnliches in die Kommentare.

Und als besonderen Service gibt es auch noch Links zu den beiden Trailern Erster Trailer und Zweiter Trailer