Worte zum Jahr 2018

So, nun haben wir also 2018. Es wäre schön, wenn man einfach unbeschwert ein frohes neues Jahr wünschen könnte, leider ist das dieses Jahr nicht so einfach.

Die Situation Anfang 2018

Wir haben in den USA eine Regierung, die Politik weit abseits jedlicher Vernunft betreibt und mit gedankenloser Politik fleißig auf der ganzen Welt zündelt. Wir haben dort eine Regierung, die ihre Bürger offen belügt, die naturwissenschaftliche Erkenntnisse als Lügen bezeichnet und die mit einer zerstörerischen Umweltpolitik das Leben aller Menschen dieses Planeten bedroht.

Wir haben mit Russland eine wankenden Riesen der illegal Länder besetzt und der aktiv versucht durch Finanzierung von radikalen Kräften, wie z.B. in Deutschland mit der Die Linken und der AfD oder in Österreich mit der FPÖ oder in Frankreich mit FrontNational und eventuell in der USA mit Trump demokratische Konkurrenzländer zu destabilisieren und somit in innenpolitisches Chaos zu stürzen, damit diese russische Interessen nicht im Weg stehen können.

Wir haben in Deutschland eine Bevölkerung, die aufgrund jahrelanger Vernachlässigung bei der Bildung nicht mehr in der Lage ist FakeNews von Realität zu unterscheiden. Wir haben deswegen eine Bevölkerung, die in einem der sichersten und reichsten Länder auf diesem Planeten radikale Kräfte wählt, die radikale Lösungen für erfundene Bedrohungsszenarien anbieten. Und wir haben in Bayern eine CSU, die nicht mehr in der Lage ist zu sagen, dass der Kaiser nackt sei, sondern in Verzweiflung aufgrund der eigenen Konzeptlosigkeit diesen Chor beigetreten ist.

Die Wahlen 2018 werden entsprechend spannend werden. Es besteht in Bayern dieses Jahr zum ersten Mal die theoretische Möglichkeit, dass die AfD tatsächlich in eine Landesregierung kommt und zwar genau dann, wenn das CSU Ergebnis so schlecht wird, dass es nur zu Zweierkoalitionen mit SPD oder Grünen oder der AFD reicht oder zu Dreierkoalitionen mit FDP und Freien Wählern und die CSU nach dem zu erwartenden Wahldebakel weiterhin auf dem rechtspopulistischen Irrkurs bleibt.

Trotz dieser schwarzen Wolken am Horizont, sollten wir natürlich die Hoffnung nicht verlieren. Wir sollten jedoch diese Wolken genau beobachten und alles erdenkliche tun, damit sie genau das bleiben was sie jetzt sind, schwarze Wolken am Horizont.

Fazit

Beenden will ich diese Gedanken mit einem Zitat von Robert F. Kennedy, dass meiner Meinung nach das Jahr 2018 zum jetzigen Zeitpunkt ganz gut beschreibt.

„There is a Chinese curse which says “May he live in interesting times.” Like it or not, we live in interesting times. They are times of danger and uncertainty; but they are also the most creative of any time in the history of mankind.“

Möge also die Kreativität siegen und dafür sorgen, dass die schwarzen Wolken bis 2019 verschwunden sind, damit wir dann nächstes Jahr ohne leichtes Magengrimmen ein Fröhliches neues Jahr wünschen können.

Ach ja, wie immer gilt. Kommentare gerne erwünscht.